Neuigkeiten

22.08.2018, 21:21 Uhr

JU Kreis Pinneberg will ganz oben mitmischen

Die JUNGE UNION Kreis Pinneberg (JU) hat sich am vergangenen Samstag im Kreis neu aufgestellt. Neuer und alter Vorsitzender ist Justus Schmitt (20) aus Tornesch. Als stellvertretende Vorsitzende stehen ihm Julian Fresch (22) und Sophia Kaczmierczak (20) zur Seite. Schatzmeisterin bleibt Annika Ahrens-Glismann (28). Zum Mitgliederbeauftragten wurde Leonhard Grevesmühl (16) und zur Kreisgeschäftsführerin Julie Da Ronch (20) gewählt. Den Vorstand komplettieren Friederike Driftmann (26), Julius Körner (19) und Victor Ulbricht (15). 

Neben der Neuwahl des Vorstandes nominierte die Kreis-JU einstimmig ihre ehemalige Vorsitzende Birte Glißmann (25) für die Wahl zur Landesvorsitzenden der Jungen Union Schleswig-Holstein. Der derzeitige Vorsitzende Tobias Loose (34) hatte am vergangenen Mittwoch erklärt, nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen. So falle ihm die Vereinbarung des Landesvorsitzes der Jungen Union mit seinem Landtagsmandat und seiner Funktion als stellvertretender Landeschef der CDU schwer. Zudem habe er in den vergangenen vier Jahr viel erreicht, so dass ihm ambitionierte Ziele für die Zukunft fehlen würden, die er als Landesvorsitzender einer Jugendorganisation verwirklichen wolle. Glißmann war bisher als stellvertretende JU-Landesvorsitzende aktiv. Die Neuwahlen finden am 24. und 25. November in Kronshagen statt.

Dazu erklärt der Kreisvorsitzende Justus Schmitt: „Ich freue mich über einen erfolgreichen Kreisverbandstag. Wir haben uns nicht nur im Kreis neu und jünger aufgestellt, sondern auch die Weichen für eine Erneuerung des Landesverbandes gestellt. Nun unterstützen wir Birte Glißmann dabei, bis zum Schleswig-Holstein Tag die Mehrheit des Landesverbandes hinter sich zu vereinen. Der Kreisverband Pinneberg hat in den vergangenen Jahren viel geleistet. Jetzt haben wir die Chance, ganz oben mitzumischen.“

Die für den Landesvorsitz nominierte Birte Glißmann ergänzt: „Ich freue mich über das Vertrauen meines Kreisverbandes. Nur dank der guten Zusammenarbeit in den letzten Jahren ist es mir möglich, die Interessen des Kreises auch im Landesverband prominent zu platzieren. Nun möchte ich mehr Verantwortung als bisher übernehmen und meine Ideen im und mit dem Landesverband umsetzen“.