Neuigkeiten

07.07.2017, 14:44 Uhr

Junge Union bedankt sich bei den Einsatzkräften für ihren Einsatz

Gewalt der G20-Gegner eskaliert

 

 Zu den unerträglichen, gewalttätigen Ausschreitungen und dem ausufernden Vandalismus von G20-Gegnern in Hamburg erklärt der Landesvorsitzende der Jungen Union, Tobias Loose:
 
"Die Bilder, die uns in den vergangenen Stunden von den Ausschreitungen aus Hamburg ereilen machen fassungslos und wütend. Diese Idioten, die unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit Gewalt gegenüber unseren Polizisten üben und Hamburg mutwillig mit Vandalismus und Zerstörung überziehen, treten die Werte unserer freiheitlichen Grundortung mit Füßen und leisten allen friedlichen Demonstranten einen Bärendienst. Mutwillig wurden in den vergangenen Stunden Gesundheit und Leben von Polizisten, Anwohnern und friedlichen Demonstranten gefährdet. Wir fordern ein hartes juristisches Vorgehen gegen diese Personen.
 
Bei aller Kritik am G20-Treffen, die in einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft möglich und erwünscht sein muss, befürworten wir das Zusammenkommen der wichtigsten Staats- und Regierungschefs in Hamburg. Die Tragödien des vergangenen Jahrhunderts haben gezeigt, was es uns alle kostet, wenn die wichtigsten Staatschefs trotz unterschiedlicher Interessen nicht im Dialog bleiben.
 
Als Junge Union Schleswig-Holstein sind wir in den kommenden Stunden in Gedanken bei unseren Polizistinnen und Polizisten und deren Familien, die Ihr Leben und Ihre Gesundheit für unsere Sicherheit und zum Schutz unserer Werte riskieren", so Tobias Loose.
 
Es wird von "Krieg" in Hamburg gesprochen. Unfassbar, was dort vor sich geht. Auch die Junge Union Pinneberg verurteilt jeden, der seine Grundrechte missbraucht und die Gesundheit und das Eigentum anderer mit Füßen tritt.
Da viele Polizeibeamte auch im Kreis Pinneberg untergebracht sind, haben wir uns spontan dazu entschlossen, einmal Danke zu sagen und Nervennahrung vorbeizubringen. Zwei Beamte waren noch im Hotel. Sie haben heute Fahrzeugwache. Bei den aktuellen Bildern aus Hamburg wohl eher das Glückslos. Wir hoffen gemeinsam mit ihnen, dass alle Kollegen heil nach Hause kommen und sie den Kuchen heute Abend gemeinsam essen können.